Erlebniswelt Feldbestellung

Der Acker muss für jede Saat neu vorbereitet werden. Da Pflanzen Nährstoffe aus dem oberen Bereich des Bodens ziehen, wurde schon vor Jahrhunderten erkannt, dass tiefer liegende Schichten nach oben gewendet werden müssen.

Der Pflug war die entscheidende Erfindung. Gezogen durch Pferde, Ochsen und seit dem 19. Jh. auch durch Lokomobile und Traktoren, ließ sich die Furche immer mehr vertiefen. Gleichzeitig wird der Boden gewendet. Aus dem Haken- und Einscharpflug wurde der Mehrscharpflug.

Für Aussaat und Pflanzung ist dann wieder der Boden zu ebnen. Dazu dient die Egge, die durch versetzte Spitzen die groben Erdklumpen zerkleinert. Die Bestellung des vorbereiteten Bodens richtet sich nach den Wachstumsbedingungen der Pflanzen.

Unterschieden wird nach Wintersaat, die im Herbst in den Boden kommt, und Sommersaat. Getreide, Hanf, Lein oder Raps wird gesät, Kartoffeln werden gelegt und Rüben oder Mais gepflanzt.

Düngung und Wasserregulierung steigern den Ertrag. Das Ziel ist eine reiche Ernte. Auch hier setzte Mitte des 19. Jh. die Mechanisierung ein. Schwadmäher, Mähbinder und Rodetechnik für die Bodenfrüchte waren erste Hilfen. Aus ihnen entwickelten sich Mähdrescher und Vollerntemaschinen.